Der Liegestütz

31. Mai 2019 by F7-News 175 Views

Der Liegestütz ist neben dem Klimmzug wahrscheinlich die bekannteste Oberkörper-Kraftübung mit dem eigenen Körpergewicht und kann geradezu überall und jederzeit ausgeübt werden. Außerdem gibt es eine Bandbreite von Variationen und Progressionsstufen, die sich auf jeden Leistungsstand anpassen lassen.

Trainiert werden mit dem Liegestütz in seiner „Grundform“ hauptsächlich der große Brustmuskel, der Trizeps als auch der vordere Deltamuskel. Dabei kann man durch zusätzliche Spannung in Gesäß- und Rumpfmuskulatur geradezu eine Ganzkörperübung aus der Bewegung des Liegestützes machen.

Obwohl der normale Liegestütz so bekannt ist, gibt es ein paar Technikhinweise, die sehr leicht übersehen werden. So sollte versucht werden die Ellenbogen möglichst dicht am Körper zu halten um die Schultergelenke langfristig zu schonen. Außerdem sollten in der Stützposition, also wenn der Körper sich oben befindet und die Arme durchgestreckt sind, Unterarme und Hände möglichst in einer Linie unter dem Ellenbogen sein. Bei der gesamten Übung ist auf eine neutrale Halsstellung zu achten, der Blick ist also nach unten auf den Boden gerichtet. Zudem sollte immer der ganze Bewegungsumfang der Übung genutzt und durchgeführt werden.

Als Trainingsanfänger bietet es sich an erst einmal mit einer leichteren Variation des Liegestützes anzufangen, zum Beispiel durch die Nutzung einer Erhöhung, auf welcher die Hände platziert werden. Aber auch wenn ihr schon sehr fortgeschritten seid in eurem Fitnesslevel findet sich immer noch eine passende und herausfordernde Variante. Beispielsweise könnt ihr einarmige Liegestütze ausprobieren, oder sie in Ringen (wie auf dem Bild) machen.

Was ist eure Lieblingsvariante?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Mir doch egal. Ich akzeptiere.